RP- Meldung von 9.1.2021

Mönchengladbacher Traditionskneipe schließt:„Vorhang zu“ im Alt Eicken

Nach 22 Jahren haben Rolf und Marita Zingsem das Alt Eicken für immer geschlossen.

Für uns geht eine lange freundschaftliche Verbundenheit mit dem Ehepaar Zingsem im “Alt Eicken” sowohl als Rollmöps als auch in der Vereinsarbeit des KiK-MG (Künstler im Karneval), dessen Vorstand ich zuletzt war, leider zu Ende. Wehmütig denke ich an die vielen Veranstaltungen und Stammtische zurück, an denen wir immer das freundliche Miteinander geliebt haben. So bleibt uns nur ein “Farewell” auszurufen und Glückauf für einen neuen Lebensabschnitt!
Dieter, Freddi und Jupp

Session 2020/2021

Wir hätten ja gerne die dritte „Sasserather Weihnacht op kölsche Art“ in der Sasserather Schule durchgeführt, ävver: die diversen Lockdowns ließen keine gesicherte Eventplanung zu. Nachdem wir zahlreiche Anfragen bekommen hatten, unseren Adventszauber auch an anderen Stellen auf zu führen war es umso schlimmer, allen absagen zu müssen. Gesundheit geht vor und die Auflagen mit Hygienekonzept hätten wir auch nicht stemmen können. Wir schauen mal “vorsichtig” in die Zukunft, wobei ich persönlich auch für das Jahr 2021 noch nicht allzu positive Anzeichen erkennen kann.
Nachdem die Karnevalauftritte eh schon abgesagt wurden bleiben wir zwar am Ball…

Session 2019/ 2020

De Rollmöps veranstalten die zweite „Sasserather Weihnacht op kölsche Art“ in der Sasserather Schule am 21.+22.12.2019

Nachdem die Karten im letzten Jahr innerhalb von 3 Tagen ausverkauft waren, waren sich de Rollmöps und die Dorfgemeinschaft Sasserath schnell einig: Diese Veranstaltung muss wiederholt werden, dann aber an zwei Abenden.
Das Wochenende direkt vor Weihnachten hat sich für diese stimmungsvolle Veranstaltung bewährt, und so gibt es in diesem Jahr am letzten Freitag und Samstag vor Weihnachten (21.+22.12.2019) jeweils eine Veranstaltung (Einlass 18.00 Uhr, Beginn 19:00 Uhr).
Die bekannten Kölner Musikgruppen, die ja eigentlich vorwiegend im Karneval zu hören sind, machen es schon viele Jahre vor. Sie veranstalten in der Vorweihnachtszeit „Kölsche Weihnacht“- Veranstaltungen.
So wird es auch in Sasserath wieder Kölsche Lieder mit weihnachtlichem Bezug geben, mal besinnlich, mal lustig, zum mitsingen und zum Mitschunkeln. Außerdem wird es Redebeiträge geben; also genau das Richtige zur Einstimmung auf Weihnachten.
Die Lieder stammen zum Teil von den Kölner Gruppen, zum Teil sind es eigene Lieder oder bekannte Melodien mit neuem weihnachtlichem Text versehen.
Damit auch alle mitsingen können, werden die Texte der Refrains bereitgestellt. Im letzten Jahr war es ein tolles Erlebnis, Teil eines nahezu 100-Stimmigen Chores zu sein.
Seit mehr als  einem Jahrzehnt sind De Rollmöps in der Weihnachtszeit mit weihnachtlichem kölschen Liedern unterwegs. Insbesondere in der legendären „Jlabbacher Weihnacht“ (www.jlabbacher-weihnacht.de) stellen De Rollmöps regelmäßig ein musikalisches Highlight dar.
De Rollmöps treten an den beiden Abenden nicht alleine auf. Sie bringen wieder Freunde mit auf die Bühne, so dass es ein abwechslungsreiches Programm gibt. Unterstützt wird diese Veranstaltung von der Dorfgemeinschaft Sasserath 11 e. V., die auch für das leibliche Wohl (Snacks und Getränke) sorgt.
Wer Karten bestellen  möchte, mailt bitte an Jupp Kempers (info@rollmoeps.de) oder meldet sich telefonisch unter 02166-601007. Die Karten kosten 12,50 €.
Da es eine nummerierte Sitzplatzanordnung gibt, ist zu empfehlen, sich vorher mit Freunden abzusprechen und im Block zu bestellen, damit man bei der Veranstaltung am selben Tisch sitzt und zusammen feiern kann.
Die Karten für Samstag sind schon fast ausverkauft, für Freitag sind noch einige mehr zu haben.
Also nicht lange warten!!!
Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit Euch!
De Rollmöps
c/o
Josef Kempers
Sasserather Feld 15
41199 Mönchenglabach
info@rollmoeps.de

De Rollmoeps im Straßenkarneval 2019

Bilder von Anne Offermanns

Session 2018/ 2019

De Rollmöps mit eigener Kölschen Weihnacht in Sasserath
Seit mehr als einem Jahrzehnt sind De Rollmöps in der Weihnachtszeit mit weihnachtlichem kölschen Liedgut unterwegs. Insbesondere in der legendären -Jlabbacher Weihnacht- (www.jlabbacher-weihnacht.de) stellen De Rollmöps regelmässig ein musikalisches Highlight dar: Kölsche Lieder mit weihnachtlichem Bezug, mal besinnlich, mal lustig, zum mitsingen und zum mit schunkeln; also genau das Richtige zur Einstimmung auf Weihnachten. Die Lieder stammen zum Teil von Kölner Gruppen, zum Teil sind es eigene Lieder oder bekannte Melodien mit neuem weihnachtlichem Text versehen.
In diesem Jahr gibt es das erste Mal eine eigene Veranstaltung am 22.12.2018 in der alten Sasserather Schule. Über die Jahre hat sich ein stattliches Programm entwickelt. So kann ein eigenes Konzert gestämmt werden. Jedoch treten De Rollmöps an diesem Abend nicht alleine auf. Sie bringen Freunde mit auf die Bühne, so dass es ein abwechslungsreiches Programm gibt mit viel (vorwiegend) kölscher Musik. Genau die richtige Einstimmung auf das Weihnachtsfest zwei Tage vor Heilig Abend.
Wer Karten bestellen möchte, mailt bitte an Jupp Kempers (info@rollmoeps.de).
Da es eine nummerierte Sitzplatzanordnung gibt, ist zu empfehlen, sich vorher mit Freunden abzusprechen und im Block zu bestellen, damit man bei der Veranstaltung am selben Tisch sitzt und zusammen feiern kann.
Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit Euch!
De Rollmöps
Jupp Kempers
Sasserather Feld 15
41199 Mönchengladbach
info@rollmoeps.de

Session 2010-2017

Es ist zwar viel passiert und wir und unsere Fans haben viel erlebt – leider fehlen und hier noch die Worte….

Session 2008/ 2009

3. Jlabbacher Weihnacht!
Auch im diesem Jahr standen De Rollmöps bei der 3. Jlabbacher Weihnacht in Mönchengladbach- “Alt Eicken” wieder auf der Bühne. Wir sind bei diesem Event gerne dabei und freuen uns, den Gästen den Spaß, den wir bei unseren Liedern haben, rüber bringen zu können. Unser Lohn ist, wenn die Leute hinterher sagen: nääh – watt wor datt schöön.

Interkarneval in Köln! Wir sind als aktive Mitglieder des KRK dabei.
Wir präsentieren uns dort am Sonntag, den 15. Juni  um 15:30 Uhr am Gemeinschaftsstand des KKK und StKK.
Das Ganze findet ihr in Halle 2.2, Stand E-072/F-087.

In diesem Frühjahr werkeln wir in Köln an den neuen Liedern für die Session!
Das heisst, wir sind im Studio und arbeiten dort mit sehr netten Leuten an einer CD. Einen Vorgeschmack könnt ihr schon mal hier holen.

 Wä jit dat Ründche.mp3 (neue Fassung)

Session 2007/ 2008

2. Jlabbacher Weihnacht!
Auch im nächsten Jahr wird es wieder heißen:Ob ne Engel, et Chriskenk, Marie on Jupp, dä Kleen en de Krepp, dor Tanneboom, de Jeschenke, ja selbst die klassische stille Nacht wet besonge und dabei werden Künstler aus Mönchengladbach auf der Bühne stehen nääh – watt wor datt schöön.

Weihnachten steht vor der Tür!
In diesem Jahr sind wir mit unseren Weihnachtsliedern  u.a. “Wat ene Baum!” zu Gast bei der 2. Jlabbacher Weihnacht.

Die Session ist kurz und es geht schon ab!
Trotz der kurzen Vorbereitungszeit sind wir wieder voll bei der Musik! Natürlich auch wieder mit einem “neuen” Lied – “Wä jitt dat Ründche?” – m’r han noch Doosch un wulle noch nit jonn! Nach unseren Vorstellungsauftritten ist das Lied ein echter Knüller.

OLA!
Der nächste Sommer kommt bestimmt?! Pausen gibt es aber nicht. Wir arbeiten an den neuen Liedern für die kommende Session. Leider fällt unser Keyboarder Freddi für die Studioarbeit wegen einer längeren Erkrankung  komplett aus. Wir hoffen auf seine baldige Genesung!

Session 2006/ 2007

Kölsche Musik mit De Rollmöps in der spanischen Karnevalshochburg “Calpe”, ein kurzer Reisebericht
Am Aschermittwoch war für de Rollmöps der Karneval noch nicht vorbei. Eine E-Mail, die ca. 2 Wochen vorher ankam war daran schuld:
“Hallo Rollmöps, könnt Ihr am 24. + 25. Februar in Calpe auftreten?”.
Gerne haben wir das Angebot angenommen und wir bereuten es nicht! Am Freitag ging es um 4 Uhr morgens mit dem Auto zum Flughafen Köln/Bonn.
Gegen 9 Uhr landeten wir in Valencia. Ein ehemaliger Odenkirchener, Heinz Wimmers, erwartete uns am Ausgang.
Nach etwa120 km Autofahrt waren wir am Ziel: Calpe, eine kleine Stadt an der Küste, in der etwa 1000 ehemalige Deutsche wohnen.
Eine Gruppe dieser deutschen Zuwanderer beschloss vor 20 Jahren, einen Karneval – Club zu gründen (den CCC, Carnaval Club Calpe), um auch in der neuen Heimat das gewohnte Brauchtum zu feiern. Was nach inzwischen 25 Jahren dabei herausgekommen ist, steht dem rheinischen Karneval in nichts nach – im Gegenteil! Es hat was!
Am Wochenende nach Aschermittwoch werden die gewünschten Künstler nach Spanien geholt und man feiert in gewohnter Manier mit Straßenkarneval und Prunksitzung.
In Verbundenheit mit den spanischen Freunden findet zum Auftakt ein Folklorefestival statt.
Deutsche und spanische Musikgruppen bestreiten in der geschmückten Festhalle einen gemeinsamen musikalischen Abend.
Bei einem gemütlichen Beisammensein am Ankunftstag wurden bereits die ersten Karnevalslieder gespielt. Wir trafen viele neue Musiker, aber auch alte Bekannte, die hier entweder auftreten oder nur ein paar Tage Urlaub machen und mitfeiern wollten.
Am Samstag wurden alle Mitwirkenden vom Bürgermeister der Stadt Calpe empfangen. Am Nachmittag gab es dann Straßenkarneval mit einem großen Umzug, an dem alle aktiven Musik- und Tanzgruppen teilnahmen. Auch Kamelle wurden geworfen, natürlich nicht zu vergleichen mit den großen Umzügen in Köln, Düsseldorf oder Mönchengladbach. Sogar die spanischen Kinder nehmen dieses Brauchtum gerne an. Verwirrend waren nur die zwischen Helau, Alaaf und Olé wechselnden Karnevalsrufe.
Am Abend hatten wir den ersten Auftritt beim Folklorefestival, wo auch Kölsche Lieder von den spanischen Besuchern fröhlich beklatscht wurden. Neben dem Rollmöps-Samba “He dummer singe, danze, laache” und einem Walzermedley konnte man mit dem umgewandelten Lied “Kölle Alaaf” durch hinzufügen von “…und Calpe Olé” die Herzen der Spanier gewinnen.
Am Sonntag fieberten wir nach einer kleinen Wanderung am Strand und einem kühlen Bad (unser Axel war nicht davon abzuhalten, die 16°C Wassertemperatur im Meer anzutesten) dem Höhepunkt, der großen Prunksitzung, entgegen.
Die Stimmung in der Sporthalle Calpe war mit der in der Köln-Arena vergleichbar. So gab es Polonaise und heftige Beifallstürme für den Auftritt der Rollmöps.
Im spanisch-deutschen Calper Wochenblatt hieß es: “Los Rollmöps schafften es am Sonntag die Halle zum Überkochen zu bringen.”
Zusammen mit der Schlussnummer “Leo Colonia” aus Köln kamen alle Aktiven zum Finale auf die Bühne. Es war einfach fantastisch!!!
Am Montag war dann Ausschlafen und spätes Frühstück in Ritas Haifischbar angesagt. Unser lieber Freund und Gönner Heinz Wimmers hatte für alles gesorgt. Kleine herzhafte Rollmöps durften natürlich nicht fehlen.
Danach blieb noch Zeit für einen Ausflug durch die Zitronen- und Apfelsinenplantagen in der Nähe von Alicante.
Am Abend hieß es Abschiednehmen beim Rheinischen Abend, zu dem alle aktiven Künstler eingeladen waren. Bei dieser tollen Feier machten die Bands zum Schluß noch einmal richtig Stimmung. Natürlich auch de Rollmöps, bevor die Geräte wieder in den Bus der Kniebachschiffer geladen wurden.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Kniebachschiffer aus Hilden und das Busunternehmen Gregor Mohr aus Leverkusen.
Durch ihre freundliche Unterstützung konnten wir die komplette Musikanlage mitnehmen; im Flieger wäre dies so einfach nicht möglich gewesen.
Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder in Calpe! OLE!

Kölsche Musik mit De Rollmöps in der spanischen Karnevalshochburg “Calpe”
Aschermittwoch ist für de Rollmöps noch lange nicht Schluss – drei Tage später geht es im spanischen Calpe weiter mit dem Karnevalstreiben:
Der CCC (Carneval Club Calpe) hat uns zu seinen beiden Top-Veranstaltungen in der Calpener Sporthalle eingeladen.
Am Samstag spielen De Rollmöps auf beim Folkloreabend und am Sonntag bei der großen Prunksitzung.
Wir freuen uns schon auf den etwas anderen Karneval in Spanien. (Gruß und Dank an Heinz W. aus O.)

De Rollmöps bei der längsten Karnevalssitzung der Welt dabei.:
Eine tolle Idee zum Eintrag in das Guinnesbuch der Rekorde kam aus Düsseldorf.
Am 6. und 7. Januar 2007 fand in Düsseldorf im Schlösser-Brauereiausschank “Im Goldenen Ring” die “längste Karnevalssitzung der Welt” statt. Dort gab es Büttenreden, Tanzgarden, Musikgruppen nonstop – mit anschließendem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Rund 100 Programmpunkte wurden ins närrische Rennen geschickt. Zielvorgabe: 33 Stunden und 11 Minuten. – Mit Unterstützung der Rollmöps (Sonntag 11:00) wurde das Ziel auch erreicht!

De Rollmöps beim KIK-MG
Seit dem letzten KIK-Stammtisch sind De Rollmöps wieder dabei.. Damit möchten wir wieder ein wenig mehr Nähe zu Mönchengladbach demonstrieren. Natürlich sind wir weiterhin Mitglied in Kölns ältester Karnevalistenvereinigung KRK.

Mir jon noch net noh Hus:
Mit diesem neuen Stück haben wir die Herzen unserer Fans getroffen. Nicht zuletzt durch Dieters coole Riffs auf seiner heißen Gitarre zeigt das Lied einen Trend auf: De Rollmöps sind rockiger denn je. Auch einige alte Stücke werden bei unseren Auftritten noch einmal aufgepeppt – so macht es einfach Spass.

Die neuen Lieder sind fast fertig:
Die Arbeiten an den neuen Liedern für die Session 2006/2007 sind fast beendet. Ein wenig Urlaub steht auch noch an. Alle Arrangements werden nochmals geprüft, bevor es auf die Bühne geht. Dafür müssen halt unsere treuen Freunde herhalten ;-). Wir freuen uns auf euch!

Session 2005/ 2006:
Die erste Session in neuer Besetzung ist mit Erfolg abgeschlossen. Eigentlich schade, wo wir uns inzwischen so prima aufeinander eingestimmt haben. Die Laune ist bestens und wir würden gerne direkt in die nächste Session durchstarten (na ja – ein paar Tage entspannen können schon gut tun). Als echter Karnevalist hat man jedoch nie so richtig Pause. Neue Lieder sind schon im Hinterkopf und so manch andere Idee, die umgesetzt werden will.
An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Veranstaltern bedanken, die Vertrauen in die neue Rollmöps-Besetzung gesetzt und uns (recht kurzfristig) die vielen schönen Auftritte ermöglicht haben. Natürlich auch Dank an die tollen Rollmöps-Fans, die uns zu verstehen gaben, dass wir mit dieser Formation mitten ins Herz getroffen haben.

März 2006Dä, do hammer d’r Salat! De Rollmöps gut in Stimmung! Die erste Session in neuer Besetzung ist mit Erfolg abgeschlossen. Eigentlich schade, wo wir uns inzwischen so prima aufeinander eingestimmt haben. Die Laune ist bestens und wir würden gerne direkt in die nächste Session durchstarten (na ja – ein paar Tage entspannen können schon gut tun). Als echter Karnevalist hat man jedoch nie so richtig Pause. Neue Lieder sind schon im Hinterkopf und so manch andere Idee, die umgesetzt werden will. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Veranstaltern bedanken, die Vertrauen in die neue Rollmöps-Besetzung gesetzt und uns (recht kurzfristig) die vielen schönen Auftritte ermöglicht haben. Natürlich auch Dank an die tollen Rollmöps-Fans, die uns zu verstehen gaben, dass wir mit dieser Formation mitten ins Herz getroffen haben.
September 2005Wir glauben an die neuen Rollmöps! Die Stimmung ist super. Alle Erwartungen wurden bisher übertroffen. Das wird einfach toll.
August 2005Törö! Die neuen Lieder sind schon fast fertig. Die Garderobe wird noch ein wenig angepasst. Dann kann es pünktlich losgehen.
Juni 2005Die Band steht – Rollmöps alive! Freddis Bruder Dieter ist mit seiner Gitarre der dritte Rollmops im Bunde – Jetzt fängt die Arbeit an. Es haben sich 3 Stimmen gefunden, die auf Anhieb zueinander passen. Neue Lieder und ein neues Programm sind in Arbeit. Es macht uns allen riesig Spaß.
Mai 2005Wer macht mit? Freddi (Keyboard) und Jupp sind sich einig, der dritte Mann fehlt noch.
Februar 2005Zum letzten mal Der letzte Auftritt mit Manni und Jürgen. Wir wünschen euch alles Gute!

2004

Neue Maxi-CD Im Januar 2004 es so weit. Unsere nächste Maxi-CD mit dem Titel „Heija Safari“ ist fertig. 4 Stücke, die es in sich haben: Heija Safari/ Wä jit dat Ründche/ Lass mich einmal noch dein Jäger sein/ Minsche, die noch Fründe sin. Harald Röbers vom Soundcut-Studio hat sich wieder richtig ins Zeug gelegt und durch ein super Arragement die unterschiedlichen Lied-Charakter unterstrichen.
2003

Mönchengladbacher Mottolied von De Rollmöps! Am 24.10.2003 befanden 120 Vertreter der Mönchengladbacher Karnevalsgesellaschaften im Rahmen des traditionellen Muure-Jubbel-Essens über das Mottolied 2003. Mit überwältigender Mehrheit stand am Ende fest ist: „Gladbach bleibt am Ball“ von De Rollmöps ist das Mottolied 2003.! Natürlich gibt es auch die Motto CD „Gladbach bleibt am Ball“. incl. 2 Bonustracks: „Gladbach – Halt Pohl“ und „Mir sin jot drop“.  

2003Mitglied im Kreis Rheinischer Karnevalisten (KRK) im Juli 2003 werden wir nach einem Jahr Probezeit als offizielles Mitglied des KRK geführt. Wir haben nun endlich ein musikalisches zu Hause in einer Karnevalistenvereinigung und fühlen uns dort sehr wohl.
2003Neuer Keyboarder Nach nunmehr 8 Jahren gibt es einen neuen Rollmops. Jürgen Lawrenz tritt die Nachfolge von Robert Hochdörfer an, der aus beruflichen und privaten Gründen leider nicht mehr die erforderliche Zeit für uns aufbringen konnte. Wir bedauern dies sehr und wünschen ihm alles Gute!!! Jürgen hat bereits bei ersten Auftritten gezeigt, dass er Kölsches Blut in den Adern hat. Er hat es bereits nach kurzer Zeit bei den ersten Auftritten live bewiesen. Sein Motto „ich will es einfach nur schön machen“ verspricht eine interessante Zukunft
2003Alles prima in 2003 Nach aufregenden Monaten zu Beginn der Session 2002/2003 bestätigten sich einige Highlights: Mann, ist der dick Mann, ausnahmsweise ein Lied aif Hochdeutsch, brachte uns zum zweiten Mal auf den Sampler „Düsseldorf ist Megajeck2003 und erneut in die Närrische Hitparade des WDR-Fernsehen. Am 31.01.03 nahmen wir an der 2. Sendung aus der Siegelandhalle teil. Wir fühlten uns dort sauwohl, da wir nun schon die Modalitäten einer Live-Sendung kannten und als „alte, erfahrene Hasen“ recht locker ins Rennen gingen. Leider hat man im Westfalen-Land als rheinische Gruppe gegen Mundart-Gruppen aus aus dem Veranstaltungsgebiet kaum eine Chance, denn die Anhänger wählen (wahrscheinlich ganz Landstriche) wie die Verrückten. Obwohl uns die hiesige Presse super unterstützt hat und auch unsere Fans aus Nah und Fern Ihr bestes am Telefon gegeben haben (hierfür an dieser Stelle nochmals ein dickes Dankeschön!!) haben wir nur knapp unser heimliches Ziel (zumindest unter die ersten drei zu kommen) mit dem vierten Platz nur knapp verfehlt – und das auch mit sehr geringem Absatnd. Im Kölner Radio (RPR 2) lief unser Titel der letzten CD „Kölle Alaaf“ im Wettstreit um die Goldenen Narrenkappe. Einige tolle Kontakte zu lieben Menschen bein Fernsehen und Produzenten wurden geschlossen und vertieft, so dass wir voller Tatenrang und Optimismus in die Zukunft blicken.- Eine neue Bühnekleidung haben wir uns auch zugelegt. Ein eigener Entwurf, der zu unserem Namen passt, maßgefertit auf unsere wohlgeformten Körper angepasst, hat so manchen Fan in Entzücken versetzt. So fing uns auch auf Weiberfastnacht das WDR-Fernsehen auf dem Alter Markt in Köln optisch und akkustisch ein, als wir unser „Kölle Alaaf“ mit 20.000 jecken Weibern anstimmten – Die Kamera wollte gar nicht mehr von uns lassen… Dank übgriges an dieser Stelle an Hubert Koch von den Altstättern, der uns wieder eine super Auftrittszeit (Punkt 12:00 Uhr nach den Höhnern) ermöglicht hat. Rechtzeitig in der Session wurde unser Bus endlich mit dem längst fälligen Rollmöps-Design versehen -. eine Augenweide, die wir unserem lieben Freund und Sponsor Michel Carl aus Dülken zu verdanken haben (1000 Dank, lieber Michel!!!).Eine super Arbeit. Jetzt müssen wir dieses Auto wohl immer behalten. ..

2002

Es weihnachtet sehr! Seit Anfang des Jahres ist wieder Studio angesagt. Einige neue Lieder und bereits etablierte Lieder, die von unseren Fans auf CD verlangt werden, sollen endlich auf CD gebannt werden – es wird entweder eine neue Maxi-CD oder vielleicht doch endlich eine „Große“. Außerdem freut es uns riesig, in diesem Jahr erstmalig auf einem Weihnachts-Sampler vertreten zu sein. Klaus Löhmer war von unserem Stück „Die kleine Mösch op dr‘ Kreßbaumspetz“ sofort überzeugt. Es folgte eine tolle Erfahrung in einem Super-Studio (Hansa Haus Studio Bonn-Beuel). Das Resultat läßt sich hören. Also: Hört ruhig mal rein in „Neue Kölsche Weihnachtsleedcher“, wo neben vielen bekannten Kölner Künstern auch „De Rollmöps“.zu hören sind. In der Session 2002/2003 gibt es uns auf einem weiteren Sampler zu hören: „Kölsche Tön Nr 9“ unter dem Motto: Klatsch und Tratsch auf Kölsche Art. Dort sind wir mit dem Titel „Un dann dummer widder Fastelovend fiere „ vertreten.

Sess. 2001/ 2002

Es läuft; ein schöner Stress! Unser Wirkungskreis hat sich inzwischen stark erweitert: zahlreiche erfolgreiche Auftritte bei namhaften Karnevalsgesellschaften  im Raum Köln (z. B. Schnüsse Tring, oder Domstätter Köln e. V., Show em Veedel, Großer Satory-Saal ), Düsseldorf (z. B. Galasitzung der Düsseldorfer Prinzengarde im großen Rheinlandsaal des Hilton Hotels oder Auftritte in den Rheinterassen), Neuss, Wesel, Mönchengladbach, Aachen, Jülich  bis in die Eifel, z. B. Nideggen oder Bad Münstereifel u. s. w.. Außerdem hört man unsere Lieder oder Interviews mit uns auch schon mal im Radio, z. B. bei Lokalsendern wie z. B. Mönchengladbach Radio 90.1, News 89.4, Radion Bergisch Gladbach, Radio Sunshine Belgien u. s. w.. oder Berichte über De Rollmöps (Aktuelle Stunde/Hier und Heute) im Zuge der Veranstaltung Treffpunkt Nachwuchs runden die Sache ab. In dieser Session haben  De Rollmöps auf Weiberfastnacht erstmals die Gelegenheit, im Herzen des Rheinischen Karnevalls, auf dem Alter Markt (WDR-Bühne), vor über 20.000 Jecken den Titel der aktuellen CD „Kölle Alaaf“ vorzustellen. Eine tolle Sache, in 2003 sind wir (so Hubert Koch) natürlich wieder dabei.

2001

Neue Maxi-CD! Zur Karnevalssession 2001 ist unsere zweite Maxi-CD „Kölle Alaaf“ fertig geworden, vier reinrassige abwechslungsreiche Karnevalstitel, die zum Schunkeln und Mitsingen verpflichten. Man erkennt schnell, dass wir uns (so auch unser Aufnahmestudio Soundcutstudio) kräftig weiterentwickelt haben.

1999

2000

2001

Litrarisches Kommitee des Festkommitees Kölner Karneval! Seit 1999 werden wir vom Literarischen Kommitee des Festkommitees Kölner Karnevals als Nachwuchsgruppe gefördert. Bereits dreimal (1999, 2000 und 2001) durften wir uns nach entsprechender Ausscheidung im Satory-Saal beim „Treffpunklt Nachwuchs“ den Kölner Literaten präsentieren. (dafür an dieser Stelle einen herzlichen Dank für die tolle Unterstützung an die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Literarischen Kommitees). Es ist eine tolle, aber auch aufregende Sache, vor einem so fachkundigen Publikum auftreten zu dürfen. Es haben sich daraus bereits einige sehr positive Verbindungen ergeben, die uns sicherlich in unserer weiteren Entwicklung sehr weiterhelfen werden.

1999

Närrische Hirparade im WDR Fernsehen: Mit dem Lied „So wie ich hät dich noch keiner jebütz“ traten De Rollmöps live in der Närrischen Hitparade des WDR-Fernsehen gegen (vorwiegend) Kölner Guppen an und belegten Platz 4. Die Sendung wurde zeitgleich auch  im WDR4-Radio übertragen.

1998

… und so geht es weiter: Es ging direkt mit schönen Auftritten los, z.B. Severinsstraßenfest in Köln, Rheinischer Abend des Neusser Hansefestes, Prinzenbiwaks, Rathausstürmungen, Karnevals-Sitzungen und diverse Auftritte außerhalb der Session. Nach erfolgreicher Teilnahme an der Mönchengladbacher Radio 90.1-Sendung „TOP JECK“ in 1998 (bei starker Konkurenz, z.B. Höhner, Bläck-Fööss, Paveier und Räuber, kamen wir unter die ersten Zehn) gab es 1999 den ersten Fernsehauftritt:

1997

Erste CD Die ersten Lieder aus eigener Feder wurden gleich auf CD gebrannt. „Dä do hammer d’r Salat“ , so der erste CD-Titel. Es ging ca. ein Jahr später mit den ersten eigenen Liedern auf die Bühne . Einer der ersten Auftritte war beim Rheinischen Abend in Neuss, als wir vor den Räubern ein halbstündiges Konzert nur mit Liedern aus eigener Feder bestritten – und es klappte!!

1996

So fing alles an: Die Gruppe existiert seit 1996; ein Jahr später findet man De Rollmöps bereits als Kölsch-Mundartgruppe auf der Bühne. Und so fing es an: Manni, Jupp und später auch Robby spielten lange Jahre zusammen in einer Country Band. Bei Auftritten in Neuss, wo wir auch andere Gruppen über unsere PA-Anlage abmischten, trafen wir bei mehreren Veranstaltungen auf „De Räuber“. Nicht nur uns gefiel die Musik der Räuber (vor allem auch die vielen schönen Lieder, die man von ihren Kurzautritten während der Session nicht kennt), Ihnen gefiel auch unsere Musik – sogar so gut, dass Charly uns fragte, ob wir nicht beim Schützenfest Holzheim spielen könnten, da die beiden anderen Räuber in dem Jahr ausnahmsweise in Urlaub waren. Wir sagten natürlich direkt zu. Während unseres Auftritts wollte Charley es sich natürlich nicht nehmen lassen, mit uns zusammen ein paar seiner Lieder vor seinem Heimpublikum zum Besten zu geben. So wechselten schließlich die Texte zwischen Englisch und Kölsch und „Jambalaya“ und „Op dem Maat“ u. s. w. – es machte einen riesen Spaß. Seit dem pflegen wir zu den Räubern einen freundschaftlichen Kontakt. Sie waren schließlich der Auslöser dafür, dass wir uns 1996 entschlossen, auch Kölsche Musik zu machen.